So knacken Sie den Pensionskassenausweis

Jeden Frühling flattert der Pensionskassenausweis ins Haus und doch ist er für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Und das, obwohl er wichtige Informationen enthält: Z.B., wie hoch Ihre Rente nach der Pensionierung sein wird. Lernen Sie in diesem Newsletter, den Vorsorgeausweis Ihrer Pensionskasse richtig zu lesen und die Zahlen zu verstehen.

Muster-Ausweis

Muster Pensionskassenausweis

Muster Pensionskassenausweis als PDF downloaden

1. Versicherter Jahreslohn

Von dieser Zahl hängen alle versicherten Leistungen ab. Der versicherte Jahreslohn ist deshalb besonders zu gewichten. Von Ihrem Bruttolohn wird ein sogenannter Koordinationsabzug abgezogen. Dieser Abzug beträgt in der Regel 24’675 Franken (Stand 2015). Damit wird sichergestellt, dass dieser bereits in der ersten Säule (AHV) versicherte Lohnbestandteil nicht doppelt versichert wird.

2. Vorhandenes Altersguthaben

Die Zahl zeigt, wie viel Sie in Ihrem Erwerbsleben bisher angespart haben. Die eingebrachten Freizügigkeitsleistungen, die Sparbeiträge von Ihnen und Ihrem Arbeitgeber plus Zinsen sowie allfällige bereits geleistete freiwillige Einkäufe werden zusammen ausgewiesen.

3. Voraussichtliche Leistungen im Alter

Unter Punkt drei ist die Höhe des Alterskapitals ausgewiesen, das Sie zum Zeitpunkt der Pensionierung angehäuft haben. Vorausgesetzt, Sie verdienen bis zum Pensionsalter immer gleich viel und die von der Pensionskasse erwartete Verzinsung trifft ein. Sie ziehen eine Frühpensionierung in Betracht? Bitte beachten Sie, dass dabei nicht nur das angesparte Alterskapital tiefer ausfällt, sondern der Betrag auch länger ausreichen muss.

Bei den meisten Pensionskassen haben Sie die Wahl zwischen einer lebenslangen Rente, einer einmaligen Kapitalauszahlung oder aber einer Mischung aus den eben genannten Möglichkeiten. Aber Achtung: Jede Pensionskasse regelt selbst, ob ein Kapitalbezug überhaupt möglich ist und bis wann Sie Ihren Entscheid für einen Kapitalbezug melden müssen. Denn Ihre Vorsorgegelder sind meist angelegt und müssen erst zur Verfügung gestellt werden können.

4. Invaliden- und Ehegattenrente

Sollten Sie aufgrund einer Krankheit länger nicht mehr arbeiten können, erhalten Sie von der Pensionskasse eine sogenannte Invalidenrente. Sollte es zum Todesfall Ihrerseits kommen, sind Ihre Hinterbliebenen mit einer Renten- oder Kapitalleistung abgesichert. Wie hoch diese Leistungen sind und welche Hinterbliebenen Sie begünstigen können, hängt vom jeweiligen Vorsorgereglement ab.

5. Finanzierung

Ihre eingezahlten Vorsorgebeiträge, die automatisch vom Bruttolohn abgezogen werden, setzen sich hauptsächlich aus einem Spar- und einem Risikobeitrag zusammen. Dabei baut der Sparbeitrag die Altersleistung auf, der Risikobeitrag ist die Versicherungsprämie für jene Leistungen, die bei Invalidität oder Tod fliessen. Ihr Arbeitgeber übernimmt dabei mindestens 50 Prozent der obligatorischen Leistungen.

Übrigens: Die zu zahlenden Sparbeiträge in die Pensionskasse sind je nach Altersklasse unterschiedlich. 25- bis 34-Jährige zahlen beispielsweise 7% des versicherten Lohnes in die Pensionskasse ein, 55- bis 64-Jährige (bei Männern 65 Jahre) 18%.

6. Maximal möglicher Einkauf

Ihrem Vorsorgeausweis können Sie entnehmen, wie hoch Ihr allfälliger maximaler Einkaufsbetrag ist. Mit einer freiwilligen Einzahlung sorgen Sie nicht nur für das Alter vor – Sie können nebenbei auch noch Steuern optimieren. Planen Sie in Zukunft einen Kapitalbezug, dürfen Sie aufgrund einer Sperrfrist drei Jahre vor dem Bezug keine freiwilligen Einkäufe mehr tätigen.

Haben Sie weitere Unklarheiten?

Wenden Sie sich schriftlich an Ihre Pensionskasse, sollten die Angaben in Ihrem Ausweis ungenügend oder unklar sein. Sie ist dazu verpflichtet, Ihnen jederzeit Auskünfte zu erteilen. Und verlangen Sie immer einen aktuellen Vorsorgeausweis, wenn sich wichtige Faktoren ändern: Beispielsweise, wenn Sie eine Lohnerhöhung erhalten haben oder der Beschäftigungsgrad geändert hat.

Auch die Expertinnen und Experten der St.Galler Kantonalbank kennen sich aus. Wir beraten Sie gerne, wenn es um die Weichenstellung für die zukünftige Entwicklung Ihres Vermögens geht.